top of page

2. Wurftreffen von der Maxn Au

Nachdem es drei Tage vorher in der App nur Regen angezeigt hat, war der Wettergott doch gnädig mit uns und es blieb den ganzen Tag über trocken. So konnte unser Wurftreffen am Samstag, den 23.09.2023 mit perfekten Spaziergangwetter starten.


Das Wasser für die Würste köchelte schon, als die Familien zur Mittagszeit eintrafen. Auch dieses Jahr fand unsere kleine Tradition bei allen freudigen Anklang und es wurde kräftig zugelangt bei Wienern und Weißen. Um das Bayrische Frühstück zu komplettieren lies der Fassanstich nicht lange auf sich warten und die ersten Maßen standen schnell auf den Tischen. Während die Menschen sich für den kommenden Spaziergang stärkten, lernten die Hunde sich untereinander neu kennen und veranstalteten wilde Verfolgungsspiele und ausgelassene Rangeleien.

(Bild folgt: Gruppenbild am Mittagstisch, "Prost")

Der heimliche Stargast war die fünf Monate alte Nuria von der Gänseweide, ein Ur-Enkel vom B-Wurf-Papa Alexis, in die sich unser Basko total verguckt hat. Nuria hat alle ihre Verwandten mühelos um den Finger gewickelt und bewegte und integrierte sich den ganzen Tag so selbstbewusst und selbstverständlich in der Meute, als wären alle ein festbestehendes Rudel, es war faszinierend und zauberhaft anzusehen.

(Bild folgt: Nuria und Basko)


Mit leeren Tellern und vollen Bäuchen startete unsere Gruppe bestehend aus zwölf Menschen und sieben Hunden bei angenehmen 16°C und bewölktem Himmel vom Freizeitgelände aus los, in der Kolone an der Straße entlang zum ersten Feldweg.

(Bild folgt: Start am Freizeitgelände, Kolone an der Straße)

Kaum an den freien Feldern angekommen, hieß es "Leinen los" und die Meute rannte und spielte und schnüffelte harmonisch miteinander. Hin und wieder startete ein schwarzer Blitz vom Ende der Gruppe bis zur Spitze durch und jeder wusste: Nuria ist im Vollspeed zu ihrem Basko unterwegs.

(Bild folgt: Nuria auf dem Weg zu Basko)

Da die Veldener Vils direkt neben unserer gewählten Tour entlangläuft, kamen wir immer wieder an verschiedenen Wasserstellen für die Hunde vorbei. Diese Trinkpausen waren für die rennenden und spielenden Wölfe auch dringend nötig und wurden erfreut angenommen.

(Bild folgt: viele Hunde an der Wasserstelle)

Zwischendurch musste Nuria Zwangspausen auf unserem begleitenden Servicefahrzeug wahrnehmen, um die jungen Pfoten zu schonen und um bis zum Abend durchzuhalten. Solch ein Wirbelwind kennt keine Angst und ertrug diese Ruhephasen mit Fassung, doch sobald sie frei war, ging die Verfolgungsjagd der Erwachsenen weiter.

(Bild folgt: Nuria im Anhänger, Nuria auf dem Arm)


Nachdem auf dem schönen; circa zwei Stunden langen Spaziergang auch die namensgebenden Auen der früheren Maxn besucht wurden, machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Grillplatz, um ebendiesen anzuwerfen. Das mitgebrachte Fleisch brutzelte unter wachsamen Männer- und Hundeaugen vor sich hin, während der Pavillon für das Abendessen vorbereitet wurde. Dank unserer Heizstrahler war es muckelig warm und das gute Essen, sowie die selbstgemachten Salate rundeten den Tag perfekt ab.


Wir danken allen, die diesen wundervollen Tag mit uns verbracht haben, den Kontakt mit uns erhalten und uns regelmäßig zeigen, wie gut es unseren Maxn-Wölfchen in ihren Familien geht.

Vielen Dank an das Lina-Rudel, an das Aikido-Basko-Rudel und an das Alexis-Nuria-Rudel.

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page